653242
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bühne... das sind Bretter, die die innere Welt verändern.

Manfred Hinrich (1926-2015)

Mein Name ist Andrea Semken, ich bin selbständig und außerdem begeisterte Mutter von 2 Söhnen und 2 Töchtern. In meiner Jugend habe ich Laientheater gespielt und meine besonderen Vorlieben gelten der Malerei, der Fotografie und der Musik.

Im September 2016 habe ich meine Ausbildung zur Theaterpädagogin an der Akademie OFF-Theater NRW in Neuss erfolgreich abgeschlossen. Seit fast 3 Jahren leite ich halbjährliche Theater-AG’s an  Willicher Grundschulen, die jeweils mit einer durch die Kinder selbst erarbeiteten Aufführung enden. Als Regisseurin habe ich Theateraufführungen mit Jugendlichen ("Die Prinzessin auf der Erbse - Neu verkocht" - SPOT ON-Emmaus Kirche) und Erwachsenen ("Die Herdmanns kommen"- private Erwachsenen-Laienspielgruppe) erarbeitet und aufgeführt. Auf Anfrage biete ich Theaterkurse und Workshops in externen Räumen an. Hierzu kann man mich jederzeit ansprechen, wenn der Wunsch nach der Gründung einer Theatergruppe (Kinder & Erwachsene) besteht. Gerne kann man mich für tolle Theater-Kindergeburtstage buchen.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Durchstöbern unserer Seite und freue mich, wenn ich Euch begeistern kann!

Eure

Andrea Semken

 

Theaterpädagogik...was ist das?

Kurz gesagt: Wir Theaterpädagogen verbinden die Kunst des Theaterspielens mit der der pädagogischen Arbeit. Wir erarbeiten etwas mit den Menschen,  was sie in ihrem Dasein unterstützt und sie positiv motiviert.

Durch Theaterspielen erfahren Menschen ihre Umwelt durch das Spiel. Mit Hilfe von angepassten kurzen Rollenspielen, Improvisationen und kleinen Theaterstücken lassen sich auch komplexe Themen und Problemstellungen spielerisch vermitteln.

Alltagssituationen, einfache Texte oder eigene Erfahrungen werden in kleinen Szenen geprobt und umgesetzt. Durch die theaterpädagogische Arbeit wird die Wahrnehmungsfähigkeit, Flexibilität, Kommunikation, Kooperation und das Durchhaltevermögen gefördert. Die Theaterpädagogik verbindet Spiel, darstellende Kunst, Pädagogik und Therapie.

Unsere pädagogische Theaterarbeit ermöglicht es den Kursteilnehmern, sich künstlerisch, persönlich und zwischenmenschlich neu zu entdecken, Erfahrungen zu sammeln und die Vielfältigkeit des Ausdrucks durch das Erarbeiten einer Figur und den Wechsel zwischen Darsteller und Rolle, insbesondere auch vor Publikum, kennen zu lernen. Die Akteure erfahren den Umgang mit sich selbst und mit ihren Mitspielern, erlernen einfache Regeln des Zusammenspiels und der Akzeptanz und einiges an Hintergrundwissen über die eigentliche Arbeit an einem Theater. Persönliches Coaching und Motivationstraining rundet das Angebot ab.

Neben positiven, persönlichen Entwicklungen sind die Achtung der Umwelt, Toleranz, Begegnung mit anderen Kulturen, Suchtgefahr usw. Themen, die im Rahmen der Theaterpädagogik angesprochen werden können. Durch Erproben und Aufführen von Rollenspielen wird die Entwicklung der Persönlichkeit gefördert. Auch zur Förderung der sprachlichen Kompetenz kann das Theaterspielen sehr erfolgreich eingesetzt werden. Mit Hilfe von einfachen und selbst gestalteten Theaterstücken wird es den Teilnehmern ermöglicht, sich einer fremden Kultur und Sprache gleichermaßen spielerisch und handlungsorientiert zu nähern. Musikalische und tänzerische Elemente erleichtern den Teilnehmern den emotionalen Zugang zum jeweiligen Thema  und unterstützen auf diese Weise die Selbstbehauptung und die Freude am Spiel. Alle diese Potenziale können beim Theater spielen genutzt werden. Somit stellt das Theaterspiel mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen eine vielseitige, pädagogische Methode dar, die deshalb unterschiedlichen Ausgangsvoraussetzungen angepasst werden kann. Die Vielseitigkeit wird außerdem durch das breite Spektrum der Themen, die in den verschiedenen Rollenspielen angesprochen werden, erweitert.

Die pädagogische Nutzung des Theaterspielens schaut auf eine lange Tradition zurück. Aus der griechischen Antike darüber stammen darüber erste Berichte. Auch im 18., 19. und 20. Jahrhundert ist diese Methode auch mit sehr unterschiedlichen Zielsetzungen eingesetzt worden.


 Ziele

  • Freude am Theaterspiel entdecken
  • Schulung der eigenen Wahrnehmung, des Gefühlsausdrucks und des Selbstbewusstseins
  • Coaching und mentales Training
  • Förderung der Körperbeherrschung und der Fantasie
  • Umgang mit Sprache und Kommunikation
  • Erlernen verschiedener Techniken des Theaterspiels bzw. Schauspielgrundlagen
  • Umsetzung unterschiedlicher Theaterformen (Bewegung, Improvisation, Maskentheater, chorisches Theater, Sprechtheater)
  • Erlernen des Hintergrundwissens zur Regiearbeit (Entwicklung, Kostüm, Maske, Requisite, Bühne, Musik)
  • Erarbeiten eines eigenen Theaterstückes
  • Theater-Aufführungen